Schatzkiste 63 – Zusammenarbeit & Innovation

Liebe Schatzkistenleser,

im Moment bin ich viel mit dem Auto unterwegs und konsumiere eine Podcastepisode nach der anderen. Trotzdem habe ich auch was textuelles und visuelles in die Schatzkiste gelegt, damit es ausgewogen bleibt. Gute Nachricht für meine englischen Leser, denn diesmal sind gleich zwei Nuggets in englischer Sprache.

Nugget #1 ist ein Comic der bei Zühlke Engineering entstand. In diesem Comic werden sieben Prinzipien der virtuellen Zusammenarbeit niedergeschrieben. In einem Comic wird gezeigt, was bei der weltweit verteilten Entwicklung schieflaufen kann. Ein Superheld rettet die Situation und im Anschluss gibt es dann nochmal erklärenden Text. Es gibt Hinweise zu Infrastruktur aber auch Netiquette in Meetings. Hier finde ich die Ermutigung zum Fragestellen erwähnenswert. Ich schätze mal, dass es in einem Meeting fünfmal so viele ungefragte Fragen gibt wie gefragte. Am wichtigsten finde ich allerdings Prinzip #7. Virtuelle Zusammenarbeit schließt ein physisches Treffen nicht aus. Gerade wenn ein Team neu zusammen kommt, sollte man da nicht am falschen Ende sparen. Das bietet immer noch die maximale Kommunikationsdichte und bildet den Grundstein für die spätere Zusammenarbeit. Danke an Lisette Sutherland für das Finden dieses Nuggets.
Distributed Development Comic (10 min, Text/Comic, englisch)

Nugget #2 ist die neueste Episode des MoTcast, in dem Ingo Stoll Masters of Transformation interviewt. Der MoTcast ist einer der Podcasts, die ich regelmäßig lese und kam auch schon in früheren Schatzkisten vor. Diesmal im Interview war Roger Cericius. Er leitet Futur X, eine Tochtergesellschaft einer Versicherung. Futur X würden viele wohl als Innovation Lab bezeichnen. Für mich geht es aber über ein klassisches Innovationslabor hinaus. Denn sie haben erkannt, dass es Vernetzung und Kooperation braucht. Insofern war es ein wohl guter Schachzug, jemandem aus der Unternehmenskommunikation die Geschäftsführung dieser eigenständigen Einheit zu ermöglichen. Bei diversen Veranstaltungsformaten treffen sich Vertreter unterschiedlicher Branchen mit den Menschen aus der Versicherung. Daraus enstehen dann neue Impulse und Ideen. Dadurch wird zum Beispiel die klassische Autoversicherung neu gedacht und als Experiment verprobt. Futur X zeigt für mich, dass auch in sehr tradierten Unternehmen und Branchen Innovation geschehen kann. Die Art und Weise wie hier Innovation organisiert wird, bietet mir viel Inspiration für eigene Experimente. Ich werde in nächster Zeit sicher immer mal wieder verfolgen, was bei Futur X so passiert.
Das Modell FUTUR X – Transformation als Expedition (067) (75 min, Audio, deutsch)

Nugget #3 ist last minute in diese Schatzkiste gerutscht. Ich bin gestern über ein Video auf LinkedIn gestolpert. Nicholas Austin von Building Robotics interviewt Franziska Dolak von Siemens Building Technologies, die Building Robotics vor kurzem gekauft haben. Franziska beschreibt in diesem Video vier Dimensionen innovativer Organisationen:

  1. Physischer Komfort – Fühlen wir uns in unserer Arbeitsumgebung wohl? Wer wie ich in einem Grossraumbüro arbeitet, kann sicher bestätigen, dass das nicht immer gegeben ist. Und der typische Konferenzraum regt im Normalfall auch nicht zur Kreativität an. Dazu schreibe ich vielleicht mal einen Extrapost.
  2. Work-Life-Balance – Wobei mir der Begriff Life-Balance mittlerweile besser gefällt.
  3. Community and Collaboration – Mein persönlicher Favorit! Ich könnte jetzt einen halben Roman zu dem Thema schreiben. Eigentlich mache ich das ja auch mit Die Kunst des Zusammenwirkens. 😉
  4. Wirksamkeit – Dieser Aspekt kommt etwas kurz. Aber ich denke jeder versteht was Franziska Dolak damit meint.

Auch hier ist eigentlich wieder alles gesunder Menschenverstand. Trotzdem sind diese Hygienefaktoren oft nicht vorhanden und wir wundern uns warum es irgendwie nicht läuft. Wie ist es bei Euch? Sind diese Hygienefaktoren erfüllt? Was macht ihr dafür? Bin gespannt auf Euer Feedback.
Interview Nicholas Austin mit Franziska Dolak (10 min, Video, englisch)

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Ich verbringe es auf dem Smart City Freising Hackathon, den ich mit organisiert habe. Auf Twitter könnt ihr den ein oder anderen Moment mitverfolgen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.