Schatzkiste 36 – Innovation

Nugget #1 ist von Katrin Bernreiter und ein quick read. Sie hat die Top 5 der Killerphrasen zu Innovation gesammelt. Und hier ist Killerphrasen wörtlich zu nehmen. Denn damit macht man Ideen garantiert tot.
Ich bin mir sicher, jeder hat schon mal eine dieser Phrasen gehört:
Wie man Innovationen tötet – die Top 5 der Killerphrasen (2 min, text, deutsch)

Nugget #2 hat Greg Satell auf Harvard Business Review veröffentlicht. Ich stehe ja manchmal mit HBR auf Kriegsfuss, da manche Artikel Methoden und Kochrezepte propagieren, die in einer komplexen Umgebung nach hinten losgehen. Aber dieser Artikel ist echt gelungen. Greg stellt vier Prinzipien vor, um ein innovatives Team zu formen. Es zeigt mal wieder schön, dass es statt toller Methoden und Tools auf Menschen ankommt.
Das Prinzip Diversity haben sicher schon viele gehört und trotzdem sehe ich es in der Realität viel zu wenig umgesetzt. Zum Einen wirken die verschiedenen Perspektiven aber wie ein Schleifstein auf einen Rohdiamanten. Zum Anderen kann dies genau die gesunde Reibung generieren, die es braucht um die Idee erfolgreich umzusetzen. Mein Lieblingsbeispiel ist ein Team aus deutschen und amerikanischen Ingenieuren. Erstere sind qualitätsbewusst und mit Hang zum Overengineering, Letztere setzten nach der Devise „Done is better than perfekt“ um. Beide Extreme liefern nur ein suboptimales Resultat. Die Kombination hat meiner Meinung nach das grösste Potential für ein ideales Ergebnis.
Vermutlich etwas überraschender taucht das Prinzip „psychological safety“ auf. Ich kann das aber aus der täglichen Praxis bestätigen. Ich kenne einige, die an Innovationsaktivitäten nicht teilnehmen. Der Vorgesetzte ist (gefühlt) nicht begeistert, wenn das Tagesgeschäft mal kurz liegen bleibt. Egal ob gefühlt oder wirklich nicht begeistert. In beiden Fällen fehlt psychological safety.
4 Ways to Build an Innovative Team (6 min, text, englisch)
Greg’s Buch „Mapping Innovation“ steht übrigens noch auf meiner reading list. Hat es von Euch schon jemand gelesen?

Nugget #3 lieferte Jenny Maertens von etventure, eine Kollegin meines geschätzten Bloggerkollegen Gregor Ilg. Auch sie beschreibt Prinzipien wie Innovation gelingen kann, drei an der Zahl. Zu jedem Prinzip gibt es dann nochmal entsprechende Praxistipps um die Umsetzung zu erleichtern. Beim ersten Prinzip  möchte ich ergänzen, dass Fachfremdheit auch ganz hilfreich sein kann. Am besten erklärt das folgendes Zitat: „Alle sagten: Es geht nicht. Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach.“ Am wichtigsten ist aber die Umsetzung. Hier beschreibt Jenny wie man aus den Ideen die „Richtige“ auswählt und dass es auf den Fokus ankommt.
Für game-changing Ideen braucht es mehr als Brainstorming (4 min, text, deutsch)

Das war’s schon wieder für diese Woche. Ich möchte Euch nochmal an die Blogparade Was wäre wenn…? erinnern. Es sind schon die ersten tolle Beiträge reingekommen. Da geht aber noch mehr. Also ran an die Tasten, Mikro, Video, …!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.