Schatzkiste 48 – Karriere, Homeoffice, NewPay

Nugget #1 mag auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich erscheinen. Am Montagabend wenn ich zu meinem wöchentlichem Basketballtraining fahre, höre ich in die Sendung Mensch Otto rein. Thorsten Otto interviewt innerhalb einer Stunde außergewöhnliche Menschen. Diese Woche war Ali Mahlodji zu Gast, dem ich schon länger auf Twitter folge und über dessen Portal Watchado ich bereits hier berichtet habe. Im Interview erzählt Ali wie er als Flüchtling nach Österreich kam, wie er auf Watchado kam und wie seine „Karriere“ so verlaufen ist. Was Ali zu sagen hat ist nicht nur für Schüler relevant, die noch nicht wissen was sie später mal machen sollen. Es geht auch um Thesen wie „Die klassische Führungskraft ist ein Auslaufmodell“. Ali ruft auf zum Experimentieren und Ausprobieren. Wir können uns nicht nur auf das Wissen der Vergangenheit verlassen. Die Triebkraft steckt in uns drin und heißt Neugier. Oft ist die in den vielen Schul- und Berufsjahren einfach nur etwas verschüttet gegangen. Am besten ihr hört es Euch einfach selbst an. Die 42 min sind meiner Meinung nach gut investiert in ein Interview was unter die Haut geht.
Ali Mahlodji, Unternehmer, Integrations- und Jugendbotschafter (42 min, Audio, deutsch)

Fuer Nugget #2 geht erstmal ein dickes Dankeschoen an Thomas Michl, der in seinen #LINKSDERWOCHE interessante Artikel zu den Themen Produktivitaet, Agilitaet und Fuehrung veroeffentlicht. Einen der Links habe ich diese Woche auch in mein Schatzkistchen gelegt. Claudia Kauscheder schreibt ueber das Abenteuer Home Office, was perfekt zu einem meiner zentralen Themen „Remote work“ passt. In dem Artikel geht es um die inneren Ablenker und was man dagegen tun kann. Mir passiert es ja immer wieder, dass meine Gedanken während einer Aufgabe abwandern. Claudia stellt drei Rezepte vor, wie man den Ablenkern den Kampf ansagt: Freischreiben, Ortswechsel und Done-Liste. Vor allem das Freischreiben könnte für mich zum echten Powertool werden. Und wie Thomas Michl auch schon angemerkt hat, wirken die Rezepte nicht nur im Homeoffice.
Wie du deinen inneren Ablenkern ein Schnippchen schlägst (5 min, Text, deutsch)

Nugget #3 habe ich eigentlich schon länger in meinem Backlog. Ende letzten Jahres habe ich mich ja in drei Artikeln mit dem Thema #NewPay beschäftigt. Als in der letzten Ausgabe der Markt & Technik (eine meiner Fachzeitschriften) ein Artikel zum Thema #NewPay erschien, stand für mich fest das Thema auch hier wieder aufzugreifen. Es geht um transparente Gehälter bei buffer, einem Unternehmen was eine Marketingplattform betreibt.  Die Gehälter aller Mitarbeiter sind schon seit längerem transparent und sogar öffentlich für alle einsehbar. So revolutionär wie man zuerst denkt ist das gar nicht, denn in manchen skandinavischen Ländern kann man das Gehalt auch öffentlich einsehen. Es wird nur vermutlich weder im Internet veröffentlicht und noch ist es mit der DSGVO kompatibel. Zusätzlich hat buffer seine Formel weiterentwickelt, mit der das Gehalt bestimmt wird. Darin fließen Faktoren wie Rolle, Erfahrung und Cost of Living ein. Die Formel gibt es mittlerweile in der Version 3.0. Einerseits finde ich es gut, dass das Unternehmen mit offenen Karten spielt. Andererseits habe ich aber auch meine Zweifel, ob man die komplexe Welt einfach in eine Formel übersetzen kann? Was ist denn, wenn plötzlich eine Handvoll Mitarbeiter von einer Gegend mit niedrigen Lebenshaltungskosten in eine Gegend mit hohen Lebenshaltungskosten zieht? Kriegen die auch dann das Geld, wenn es sich das Unternehmen eigentlich nicht leisten kann? Wie auch immer, der Beitrag regt zum Nachdenken an. Was meint ihr dazu?
The Next Evolution of Transparent Salaries (7 min, Text, englisch)

Viel Spaß mit dieser Schatzkiste. Ich bin heute auf dem intrinsify.me Konzernwevent in Hamburg. Ich werde sicherlich in einem zukünftigen Beitrag von meinen Erkenntnissen berichten.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.