Schatzkiste 40 – Digitalisierung, Ambidextrie, Innovation

Ahoi! Diese Woche ist die Schatzkiste wieder etwas textlastig, aber nicht minder interessant. Wenn ihr übrigens auch einen Nugget teilen oder sogar eine ganze Schatzkiste befüllen wollt, lasst es mich wissen via tobias@companypirate.de.

Nugget #1 behandelt das Thema Landflucht. In Deutschland wachsen Metropolen wie München und Hamburg stetig weiter. Die Immobilienpreise und Mieten klettern dabei in schwindelerregende Höhen. Auf der anderen Seite bleiben in strukturschwächeren Regionen nur noch die älteren Generationen übrig und Orte sterben im wahrsten Sinne des Wortes aus. Vor einigen Wochen habe ich bereits erläutert wie remote working diesem Trend entgegen wirken kann. Auf heise.de werden erste Erfahrungen mit dem Projekt digitale Dörfer zusammengefasst. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut experimentierten Gemeinden in Rheinland-Pfalz. Der Schwerpunkt lag erstmal auf dem Thema Einkaufen und Versorgung. So wurde unter anderem eine App entwickelt um einen Mitbringservice zu realisieren. Die zweite Phase läuft gerade und hat die Schwerpunkte Kommunikation und Mobilität. Hier entstehen unter anderem auch ländliche Co-Working Spaces. Ich bin gespannt, wie schnell andere Regionen hier nachziehen. Wer mehr erfahren möchte, kann sich auch ein ebook herunterladen. Das habe ich aber bisher nicht gelesen.
Digitalisierung soll Landflucht in Landlust umkehren (4 min, text, deutsch)

Auf das Thema Ambidextrie bin ich im November 2017 zum ersten mal gestoßen. In Nugget #2 führt Stephan Grabmeier in das Thema ein und beschreibt den Konflikt zwischen der Optimierung der bestehenden Wertschöpfung (Execution) und dem Bruch mit dem Bestehenden, Experimentieren und Finden neuer Lösungen (Innovation). Auch mir ist es zu kurz gesprungen, für die Innovation einfach einen extra Bereich zu bilden. Das führt viel zu oft zu Organisationen im Elfenbeinturm, die zwar viele neue Lösungen finden, es aber nicht schaffen diese auch in das Kerngeschäft zu überführen und zu optimieren. Besonders gut gefallen mir aber die fünf Anforderungen an Führung, um dies gelingen zu lassen. All zu oft wird Führung an Kennzahlen der Optimierung gemessen. Kein Wunder, wenn Innovationen in einem derartigen Umfeld kaum gedeihen.
Ambidextrie als Organisationsprinzip – Innovationen und Kerngeschäft verbinden (5 min, text, deutsch)

Nugget #3 ist eine weitere Perspektive auf das Thema Innovation von Sue Siegel. In ihrem Artikel referenziert sie auf das GE Innovation Barometer, eine Umfrage unter weltweit mehr als 2000 Executives zum Thema Innovation. Das Barometer zeigt, dass es Unternehmen (vor allem KMUs) und Nationen (z.B. Deutschland) schwer fällt beim Thema Innovation am Ball zu bleiben. Sue arbeitet aber heraus, was die „Innovation Achievers“ ausmacht. Das ist eine Gruppe von Befragten, bei denen sich über 50% der Innovationen positiv auf das operative Ergebnis auswirkten. Wenig überraschend taucht hier mal wieder die Lean Startup Methode auf. Verstehe das Problem deines Kunden und validiere das Kaufinteresse so einfach es nur geht. Aber auch in diesem Nugget wird klar, dass traditionelle Unternehmensmessgrößen wie PFO im Bereich der Innovation versagen und möglicherweise auch schädlich sind. Besonders gefällt mir die Aussage, dass es in Zukunft Partnerschaften braucht um erfolgreich zu innovieren. Sue Siegel nennt das Co-opetition. Eine perfekte Ergänzung zu meinem Beitrag über Wettbewerb.
Meet the Innovation Achievers: Maximizing the Return on Innovation (4 min, text, englisch)

Das war es wieder für diese Woche. Ich hoffe die Nuggets haben inspiriert und zum Querdenken angeregt. Falls ja, wie wäre es mit einem Beitrag zu unserer „Was waere wenn…“ Aktion? Folgende Fragen fallen mir spontan ein. Was wäre wenn strukturschwache Regionen plötzlich boomen? Was wäre wenn Ambidextrie ein Schulfach wäre?

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.