Schatzkiste 44 – Entrepreneurship, Innovation, Remote work

Dies Woche geht es mal mit dem Thema Bildung los. In Nugget #1 schreibt Catharina Bruns über Entrepreneurship an Schulen. Ökonomisch mündige Bürger entwickeln, Kultur der Selbständigkeit und Gestaltermentalität fördern sind drei der fünf Gründe, die ich alle voll unterschreiben kann. Ich hätte mir so ein Schulfach gewünscht. Wenn man den Vorschlag weiterspinnt, das Fach interdisziplinär durchzuführen, müsste man noch nicht mal groß Stunden addieren. Man könnte es perfekt in die bestehenden Fächer integrieren. Einen business model canvas in Englisch erstellen, den Businessplan in Mathematik errechnen, einen Vortrag vor Investoren in Deutsch erarbeiten und einen Prototypen im Werkunterricht bauen. Das Fach würde sicher schnell zum Lieblingsfach meiner Kinder. Ich glaube auch wir Erwachsene könnten viel davon lernen, denn oft haben unsere Kinder erfrischend einfache und innovative Herangehensweisen an Kundenprobleme. Aufs Kultusministerium können wir vermutlich noch eine Weile warten. Also müssen wir Eltern aktiv werden. Wo sind Eltern, Lehrer und Schulen die Lust auf ein Experiment haben? Oder gibt es vielleicht schon erste Erfahrungen?
Lesen, Rechnen, Schreiben, Entrepreneurship! (11 min, text, deutsch)

Ruckzuck gelesen ist Nugget #2. In diesem Beitrag gibt Sophia Rödiger einen Einblick, wie sich bei Daimler Financial Services eine Innovationskultur entwickelt und sich das Unternehmen permanent neu erfindet. Denn sie wollen nicht wie Videotheken enden. Dabei setzen sie auf die gleiche Mischung wie wir mit dem Innovation Club – externe Impulse und interne Innovationskraft. Letzteres braucht Freiraum für Experimente. In auf Effizienz getrimmten Konzernen muss das erst wieder langsam entstehen. Externe Impulse werden per „Schatzsuche“ gefunden. Vielleicht findet ja auch mal einer meiner Nuggets den Weg zu Daimler Financial Services!?
Ist das neu oder kann das weg? (4 min, text, deutsch)

Nugget #3 kommt von einer der Top-Expertinnen zum Thema remote work – Lisette Sutherland. Sie hat den Weg auf die TEDx Bühne gefunden und beginnt mit einer spannenden Story. Der Saxophonist ihrer Lieblingsband rief sie an und lud sie ein, als Merchandisingverkäuferin mit auf Tour zu kommen. Ein echtes Dilemma, denn ihren Traumjob wollte sie dafür nicht aufgeben. Mit einem mobilen Router ihres Chefs ausgestattet, konnte sie aus dem Tourbus arbeiten. Die Faszination für das Thema remote work war geweckt. Neben ein paar weiteren Benefits gibt Lisette Tipps wie remote work gelingt. Von Basics wie Webcam, über virtuelle Offices bis zu Telepresence. Ich teile ihre Vision: Den Job den man liebt, vom Ort den man liebt machen. (13 min, video, englisch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/7GtVD-nnVqU

 

Das war es wieder für diese Woche. Am Wochenende noch paar Minuten Zeit? Falls ihr gerne an einer schöneren Zukunft mitarbeiten möchtet, schaut doch mal bei der #SchöneZukunft Challenge vorbei.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.