Schatzkiste 96 – Lernen

Was hilft beim lebenslangen Lernen? Was sind lernende Organisationen? Was taugt die 70-20-10 Regel? Diese Woche gibt es eine Schatzkiste voll zum Thema Lernen.

Letzte Woche hatte ich ein kurzes Gespräch mit unseren beiden Werkstudenten, die sich nachmittags zum Lernen verabschiedet haben. „Tobias, zum Glück brauchst du nicht mehr Lernen“, sagte der Eine zu mir. Die Illusion habe ich ihm schnell genommen. Ich glaube ich lerne im Moment mehr als in manchen Phasen in der Schule. Wie funktioniert die Organisation? Wer sind meine Stakeholder? Wie manage ich meine Stakeholder? Was sind die Herausforderungen im Produktportfolio des Unternehmens? Dazu kommen noch Grundlagen des Maschinenbaus. Es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht etwas Neues lerne. Ich glaube das wird sich auch die nächsten Jahre nicht ändern, denn ständig gibt es neue Technologien und als Unternehmen muss man sich permanent weiterentwickeln um erfolgreich zu bleiben. Lebenslanges Lernen ist das Stichwort. Mit lernOS gibt es das passende Betriebssystem dazu. In Schatzkiste 70 habe ich es bereits kurz vorgestellt. Diese Woche fand in München das Lern Rock Camp statt. Ich war zwar nicht dabei, aber man konnte auf Twitter und YouTube ganz gut mitverfolgen was auf dem Barcamp los war. Nugget 1 ist ein kurzer Vortrag von Simon Dückert zum State of the Union von lernOS. Dabei erklärt er noch nochmal die Grundidee von lernOS und stellt die drei Varianten vor – For You, For Teams und For Organizations. Aus der Community gibt es einige Beiträge zum lernOS. Vor allem der Sketchnote Lernpfad ist höchst interessant für mich. Einen Satz von Simon Dückert möchte ich besonders hervorheben:

Sobald man irgendwie so einen Ansatz offen macht und rausbringt, die Leute was mitmachen können, passieren auf einmal tausend Dinge die man mit der Größe eigentlich gar nicht hätte machen können.

Simon Dückert

Für mich ein Beweis, dass Open Source und Commons immer mehr Verbreitung finden werden. Leider haben viele Unternehmen die #EgoBarriere noch nicht überwunden, wie mein Autorenkollege Alexander Gerber zu sagen pflegt. Vielleicht regt das Beispiel lernOS ja die ein oder andere Organisation an, es mal zu versuchen. (15 min, Video, deutsch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/N0u9sXqnjdI

Wer lieber Podcast hört statt Videos schaut, kann auch auf diesem Wege was über lernOS lernen. Nugget 2 ist die Folge 41 des SAP Education Podcast. Zu Gast bei Thomas Jenewein ist Simon Dückert, den man in Nugget 1 schon sieht. Die Episode ist vollgepackt mit interessanten Impulsen zum Thema Lernen. Unter anderem gibt es einige spannende Lernmodelle. Neu war für mich das Modell der Lernenden Organisation von Managementvordenker Peter M. Senge. Dieses Modell werde ich bei Gelegenheit mal näher anschauen. Auch zur Sprache kommt das 70-20-10 Modell, was ich kürzlich im Rahmen von Entwicklungsplänen in meinem Unternehmen kennengelernt habe. Gerade in dem Thema 20% Lernen von Anderen liegt noch enorm viel Potential. Ich habe in den letzten 3 Jahren einige entsprechende Formate in meinen Unternehmen etabliert. Bei Interesse könnt ihr mich gerne kontaktieren. (30 min, Audio, deutsch)

041 Simon Dückert – Neue Learning Frameworks und lernOS

Die 70-20-10 Regel kritisch betrachtet hat Lars Richter in Nugget 3. Alle seine Punkte sind valide, auch wenn ich der Berechnung 10% sind 4 Stunden Lernen pro Woche nicht zustimmen kann. Man kann meiner Meinung nach nicht die kompletten 40 Stunden pro Woche als Lernen zählen. Anyway, einer seiner Punkte hat mich nämlich zum Nachdenken gebracht: „Vielen lernen nicht gerne und mancher gar nicht“. Ich bin mal unterschiedliche Personen im Bekannten- und Kollegenkreis durchgegangen. Auf den ersten Blick habe ich zugestimmt, denn ich habe einige gefunden die mit ihrem Beruf (vermeintlich) zufrieden sind, und sich nicht groß weiterentwickeln wollen. Auf den zweiten Blick sind aber ausnahmslos alle Lerner. Der eine lernt zu Hause wie ein 3D-Drucker funktioniert, der andere neue Kochrezepte. Sieht so aus, als ob manches Unternehmen erstmal ein Betriebssystem für Lernen installieren muss? (8 min, Text, deutsch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://flowwork.rocks/70-20-10-eine-abrechnung/

Diese Woche habe ich mal eine Schatzkiste zu einem Themenschwerpunkt ausprobiert. Bitte gib mir Feedback. Möchtest du in Zukunft öfters solche Themenspecials oder lieber wieder „bunte“ Schatzkisten mit diversen Themen?

2 Kommentare

  1. Obwohl ich mich eher zu den rationalen Ingenieursmenschen zähle, brauchte ich kein OS-„Betriebssystem“ zum Lernen, sondern das Lernen von &mit meinen Kollegen, Mitarbeitern und Chefs hat mir mit Abstand am meisten Spaß gemacht im Beruf und demzufolge auch den größten „Lerneffekt“. Ich verweise da nur auf Michael Schlosser in einer der vergangenen Schatzkisten: https://www.schlosser.info/fuhrung-persoenlichkeit/. Von welchem deiner Teammitglieder würdest Du am meisten lernen, weil er/sie so „anders“ ist?

    1. Hallo Hans-Martin, auch ich bin bisher ohne Betriebssystem ganz gut gefahren bzw. war das kein Verhinderungsgrund. Tatsächlich lerne ich durch meine Teammitglieder. Zum Beispiel sorgt der Kritiker dafür, dass ich eine andere Perspektive einnehme oder ein blinder Fleck sichtbar wird.

      Warum halte ich ein Betriebssystem trotzdem für sinnvoll und hilfreich? Es gibt einen „Scheduler“. Der sorgt für Regelmäßigkeit beim Lernen, so wie Duolingo. Durch Methoden werden „minor details“ der Organisation abstrahiert. Die geistigen Kapazitäten bleiben für die Inhalte frei. Für Themen, die meine Kollegen und Mitarbeiter auch noch nicht kennen, hole ich mir dann die entsprechenden „Sketches“. Ist quasi ein „Arduino“ oder „Energia“ des Lernens 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.