Schatzkiste 97 – Digitalisierung & Mut

Wie weit liegt die Ingenieurswelt und digitale Welt auseinander? Wie löst man die Schockstarre vor Digitalisierung auf? Welche Kosten verursacht fehlender Mut? Eine Schatzkiste zum Nachdenken, Weiterspinnen und kontrovers diskutieren.

Nugget #1 ist ein Artikel zum Thema Digitalisierung von André M. Bajorat. Oh nein, nicht schon wieder was zu Digitalisierung, wirst du dir denken. Keine Sorge, der Artikel ist nicht das übliche Bullshitbingo, sondern bietet zahlreiche Impulse zum Weiterspinnen. Drei Denkanstöße möchte ich an dieser Stelle aufgreifen:

  • „Weite Teile unserer Kompetenz liegen in der eher klassischen Ingenieurkunst“ – Sind die Ingenieurswelt und digitale Welt wirklich so weit auseinander? Ich behaupte nein. Halbleiterchips sind nichts anderes als Code, der mit Hilfe von Software in Hardware übersetzt wird. Auch im Maschinenbau macht zum Beispiel ein 3D-Drucker aus Code ein Stück Hardware. Damit ist auch in der Hardwarewelt ein daily build nicht abwegig.
  • Entwicklungszyklen von mehreren Jahren haben ausgedient. Nutzerzentriertes Design erfordert schnelle Iterationen. Chinesische OEMs wie NIO haben statt mehreren Jahren Zyklen von einigen Monaten. Tesla macht regelmäßig Firmwareupdates seiner Fahrzeuge. Sowohl in der Automobilindustrie wie im Maschinebau wird viel zu wenig Gehirnschmalz darauf verwendet, wie man Entwicklungszyklen verkürzen und dadurch schneller iterieren kann.
  • Der Artikel spricht auch von Ländergrenzen. Nehmen wir als Bespiel die Einführung des EURO und wie stark sich dadurch Zahlungen im Euroraum vereinfacht haben. Was wäre wenn wir auch zwischen Unternehmen Grenzen auflösen? In meinem Artikel Krumme Dinger habe ich zum Beispiel mal die Grenze beim Thema Personal aufgelöst.
    (8 min, Text, deutsch)

Warum es Innovationen aus Deutschland in der digitalen Welt so schwer haben

Helen Orgis sieht in der deutschen Wirtschaft ebenfalls Schwierigkeiten beim Thema Digitalisierung. In Nugget #2 diagnostiziert sie gar eine Schockstarre. Sie ermutigt die Führungsmannschaft, das Fundament für Digitalisierung zu legen. So empfiehlt sie zum Beispiel:

Holen Sie sich frische Impulse von außen und ermöglichen Sie Perspektivwechsel. Bieten Sie regelmäßige Mitarbeiterveranstaltungen zum Thema Innovation und laden Sie externe Experten ein.

In den letzten Jahren habe ich einige solcher Events namens Innovation Sparks veranstaltet. Wer mehr darüber erfahren möchte, wird im Artikel Es funkt fündig. Mit welchen Maßnahmen macht ihr in euren Unternehmen Mut auf Digitalisierung? (5 min, Text, deutsch)

Stell dir vor, es ist Digitalisierung, und keiner geht hin

Um Mut geht es auch in Nugget #3. Sonja Tangermann habe ich über die Initiative #Mutland kennengelernt. #Mutland ist eine Aktion, die ich aus Frust über die ständigen Weltuntergangsszenarien auf Twitter gestartet habe. Im Artikel schreibt Sonja, wie man Mut in Organisationen fördern kann. Einen Gedanken daraus möchte ich aufgreifen. In vielen Organisationen wird einiges an Aufwand für die Kostenkontrolle getrieben. Ich kenne aber kein Unternehmen das prüft, welche Kosten entstehen, indem kein Risiko eingegangen wird. Vielleicht liest hier der ein oder andere Controller mit. Wie wäre es denn, wenn man „missed opportunities“ oder „cost of delay“ messen würde? Ich glaube das würde so manches Auge öffnen. (10 min, Text, deutsch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://t2informatik.de/blog/prozesse-methoden/mut-das-wundermittel-fuer-die-zukunft/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.