Schatzkiste 90 – KLIP, WIP, Digital

Wie misst man Lernfortschritt? Was kann ein Unternehmen vom Zahnarzt lernen? Wie geht Porsche Digitalisierung an? Ich habe mit Schatzkiste 90 einiges gelernt.

Über KPIs und deren Schattenseiten habe ich bereits in Schatzkiste 87 geschrieben. Lars Richter zeigt in Nugget #1 eine weitere Schattenseite auf. Es kann beim Lernen demotivieren. Zum Glück hat er eine Alternative parat – KLIPs. Die messen den Fortschritt beim Lernen. Das kann definitiv motivieren. Ich nutze zum Beispiel die Sprachlernapp Duolingo. Dort gibt es Streaks, die messen ob ich täglich lerne, und Badges, die gewissen Fortschritt honorieren. Warum das ganze nicht auf Entwicklungspläne in Unternehmen anwenden? Ich bin mir sicher es gibt schon Lösungen dafür. Würde mich über Erfahrungswerte freuen, gerne in den Kommentaren oder persönlich. (9 min, Text, deutsch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://flowwork.rocks/motivation/flow/klips-key-learning-indicators-of-progress/

Hast du schon mal was von Kanban gehört? Tim Themann erklärt das in Nugget #2 recht schön am Beispiel Zahnarztpraxis. Dadurch werden dann Begriffe wie Engpass und WIP (Work in Progress) Limit recht schön anschaulich. Jetzt kannst du überlegen, wo denn in deinem Arbeitsumfeld der Engpass ist. Das kann ein Experte sein, der Vorgänge bewerten muss. Das könnte aber auch eine Sitzung sein, in der Entscheidungen gefällt werden. So wie die Arztpraxis nicht einfach mehr Ärzte einstellen kann, kannst du vielleicht auch den Engpass nicht so einfach reduzieren. Dann würde ein WIP Limit helfen, die Durchlaufzeit zu optimieren. Also welches WIP Limit könnte für deinen Fall Sinn machen? Wieviele „Wartezimmer“ würden Sinn machen? Bin gespannt auf dein Feedback in den Kommentaren. (3 min, Text, deutsch)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://die-computermaler.de/wip-limits-und-flow-beim-zahnarzt/

Bastian Wilkat hatte bereits letzte Woche ein Nugget beigesteuert. Diese Woche kommt Nugget #3 gleich nochmal von ihm, denn er hat auf meine Empfehlung Anja Hendel in seinen Podcast eingeladen. Sie leitet das Porsche Digital Lab und gibt einen Einblick was dort so passiert. Porsche ist für mich erstmal ein klassisches Hardware-Unternehmen, schafft es aber recht „unaufgeregt“ an digitalen Lösungen zu arbeiten. Also nicht „Wir machen jetzt mal einen auf Plattform“, sondern wirklich Mehrwert für externe und interne (z.B. Porsche Werke) Kunden zu generieren. Das scheint gut und ohne viel Bullshit-Bingo zu funktionieren. Aber hört selbst! (47 min, Audio, deutsch)

E61 – Wie das Porsche Digital Lab das Kerngeschäft bereichert

Hast du dich schon für die Flaschenpost eingetragen? Dadurch erhältst du neue Beiträge direkt in deine Inbox. Ansonsten wünsche ich ein schönes Wochenende und freue mich, wenn wir uns zur nächsten Schatzkiste wieder lesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.